« Zurück zur Übersicht

Mietwagen/Ersatzfahrzeug

Dem Geschädigten steht für die Dauer der Reparaturzeit (oder für die Wiederbeschaffung im Falle eines Totalschadens) zuzüglich Vorlaufzeiten, bei einem Haftpflichtschaden ein Ersatzfahrzeug zu, falls kein Nutzungsausfall in Anspruch genommen wird. Das gemietete Ersatzfahrzeug muss über den Rahmen hinaus genutzt werden, als würde man von Zeit zu Zeit mit dem Taxi fahren. Hier gilt die Faustregel: mindestens 25 km/Tag, in ländlichen Gegenden ohne hinreichende Möglichkeiten, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, auch weniger (Schadensminderungspflicht).

Der eigene Wagen unterliegt durch die Nutzung eines Ersatzfahrzeuges keinem Verschleiß und somit entsteht in der Regel eine Ersparnis, die in Abzug gebracht werden kann. Mietet man ein Ersatzfahrzeug an, das eine Klasse niedriger als das eigene eingestuft ist, kann man diesen Abzug evtl. umgehen. Wenn das gemietete Ersatzfahrzeug nur für eine kurze Strecke genutzt wird (etwa gesamt unter 1.000 km) ist die Ersparnis am eigenen Fahrzeug nur theoretisch und nicht messbar, fällt demnach also weg.

Quelle: www.kfz-gutachter.de